Führerschein und Schlaganfall, trotz Schlaganfall Autofahren

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!

 

§ 2 Fahrerlaubnis-Verordnung

 

"Eingeschränkte Zulassung

(1) Wer sich infolge körperlicher oder geistiger
Beeinträchtigungen nicht sicher im Verkehr bewegen kann, darf am Verkehr nur
teilnehmen, wenn Vorsorge getroffen ist, dass er andere nicht gefährdet. Die
Pflicht zur Vorsorge, namentlich durch das Anbringen geeigneter Einrichtungen
an Fahrzeugen, durch den Ersatz fehlender Gliedmaßen mittels künstlicher
Glieder, durch Begleitung oder durch das Tragen von Abzeichen oder Kennzeichen
obliegt dem Verkehrsteilnehmer selbst oder einem für ihn Verantwortlichen."

 

 

Beachten Sie aber, dass die Möglichkeiten, sich wieder ans Lenkrad zu setzen so
unterschiedlich wie der "Schlaganfall" selbst sind, und nur jeweils für den
Einzelnen aus der Sicht der Ärzte (Neurologe mit “Verkehrsmedizinischer
Qualifikation), des TÜV und der Behörden beantwortet werden können.

Wer bereits einen Führerschein besitzt und danach erst eine Körperbehinderung -
Schlaganfall oder Hirnverletzung - erleidet, hat zwar keine Meldepflicht
gegenüber der zuständigen Behörde, wird aber von der Straßenverkehrs
-Zulassunsgverordnung mit der allgemeinen Formulierung, in die Pflicht genommen, in
diesem Fall in "geeigneter Weise Vorsorge zu treffen".

 

Sie sind also in der Pflicht nach einem Schlaganfall Ihre Fahreignung nachzuweisen!

Dieser Nachweis ist nach einer Anzeige, Verkehrskontrolle oder einem Unfall bei Nachforschungen zu Ihrem Gesundheitszustand zwingend notwendig. Hier ist es auch nicht von Bedeutung, wer den Unfall verursacht hat, in den Sie verwickelt sind! Ohne Nachweis drohen versicherungsrechtliche und strafrechtliche Konsequenzen!

 

Es gibt verschiedene Wege diesen Nachweis anzutreten:

 



- ohne fahrrelevante Bewegungsbehinderung kann eine Probefahrt mit Dokumentation in der Fahrschule statt finden

- mit fahrrelevanten Bewegungsbehinderungen muss in einem umgerüsteten Pkw ein technisches Gutachten beim TÜV abgelegt werden in Zusammenarbeit mit der Fahrschule (rechtsverbindlich)

ohne fahrrelevante Bewegungsbehinderung kann auch ein technisches Gutachten beim TÜV abgelegt

werden in Zusammenarbeit mit der Fahrschule (rechtsverbindlich)

 

 

Wir bieten Ihnen eine umfassende Beratung, in welcher Form eine

 

Verkehrsteilnahme in Ihrem individuellen Fall statt finden kann,

 

auch bevor Sie weitere Schritte in die Wege leiten!